Mehr Bürgernähe in der Raumplanung!

Mehr Bürgernähe in der Raumplanung!

Die Raumplanung hat einen bedeutenden Einfluss auf unsere Zukunft – sei dies im Bereich Wohnen, Arbeiten oder Umwelt. Umso wichtiger ist es daher, die entsprechenden Kompetenzen in die richtigen Hände zu legen.
Bisher entschieden der Regierungsrat und die Verwaltung im Alleingang über die raumplanerische Stossrichtung. Die wesentlichen Eckwerte der Raumplanung werden daher von einem kleinen Gremium unter Ausschluss der Öffentlichkeit gefällt. Mit einem JA zum Baugesetz am 15. November 2015 haben wir nun die Möglichkeit, hierbei wieder mehr Transparenz und Bürgernähe zu schaffen. Die Vorlage fordert, dass der Kantonsrat und die Gemeinden die massgeblichen Aspekte des Richtplans festlegen. Die Jungfreisinnigen Kanton St.Gallen sprechen sich dezidiert für eine Annahme der Gesetzesänderung aus. So erachten wir es als richtig und sinnvoll, dass die Gemeinden und insbesondere die peripheren Regionen mehr Gewicht erhalten. Dadurch kann sichergestellt werden, dass die lokalen Bedürfnisse stärker in die Raumplanung mit einbezogen werden. Deshalb: JA zum Baugesetz am 15. November!