Klanghaus: Nutzloses Luxusprojekt

Klanghaus: Nutzloses Luxusprojekt

Der Kanton St.Gallen möchte ein Klanghaus bauen. Das hat der Kantonsrat gestern in erster Lesung beschlossen und dafür 19 Millionen Franken Steuergelder gesprochen. Dieser Entscheid ist nicht nachvollziehbar – auch nach drei Sparpaketen sind die Kantonsfinanzen noch nicht im Lot. Einen Tag davor hat derselbe Kantonsrat das Budget 2016 mit einem Defizit von rund 30 Millionen Franken verabschiedet. Lieber Kantonsrat: Sparen heisst, weniger ausgeben als einnehmen. Und wer spart, gibt kein Geld für teure Luxusprojekte aus. Abgesehen davon, dass wir uns dieses Holzhaus nicht leisten können, ist das Projekt an sich sehr fragwürdig: Es ist ein elitäres Kunstprojekt, das weder einer breiten Öffentlichkeit direkt zur Verfügung steht noch wirtschaftlich den geringsten Nutzen bringt. Und wenn der Bedarf und die Nachfrage nach diesem Klanghaus so enorm wären, würden sich schnell Investoren finden lassen: Ein kleiner Zustupf aus der Staatskasse könnte dann durchaus gesprochen werden. Glücklicherweise wird das Volk das letzte Wort haben: Und ich glaube nicht, dass sich die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler dieses Luxusprojekt leisten wollen. Wir haben genügend andere Baustellen!