Rheintaler Strassen nicht noch mehr belasten

Rheintaler Strassen nicht noch mehr belasten

  Am 28. Februar stimmen wir darüber ab, ob für die Sanierung des Gotthard-Strassentunnels eine zweite Röhre gebaut werden soll. Ich stimme dieser Vorlage zu: Als St.Galler und insbesondere als Rheintaler. Man stelle sich vor, die Gotthardroute würde aufgrund der zwingend notwendigen Sanierung über Jahre ganz geschlossen: Der Verkehr würde unter anderem über die Walensee-Route

Angriff auf die Freiheit

Angriff auf die Freiheit

Am 28. Februar stimmt das Volk über die Durchsetzungsinitiative ab. Die Initiative gibt vor, lediglich die bereits durch Volk und Stände angenommen «Ausschaffungsinitiative» umzusetzen – geht dabei aber viel weiter. Auch ich bin der Überzeugung, dass Ausländerinnen und Ausländer, welche schwerstkriminell geworden sind, die Schweiz verlassen müssen – unter der Voraussetzung, dass solche Massnahmen verhältnismässig

Stufengerechte Begabten- förderung ohne Zusatzkosten

Stufengerechte Begabten- förderung ohne Zusatzkosten

Seit der Veröffentlichung des Berichts über die Perspektiven der Mittelschulen wird darüber spekuliert, wie bei der Schülerschaft die Lust auf den Übertritt ins Gymnasium gefördert werden kann. Im Jahre 2011 wollte die Regierung weitere Untergymnasien eröffnen. Der Widerstand führte dazu, dass dieses Ansinnen beerdigt wurde. Nun sollen es Progymnasien richten. Sie sollen dazu beitragen, dass

Klanghaus: Nutzloses Luxusprojekt

Klanghaus: Nutzloses Luxusprojekt

Der Kanton St.Gallen möchte ein Klanghaus bauen. Das hat der Kantonsrat gestern in erster Lesung beschlossen und dafür 19 Millionen Franken Steuergelder gesprochen. Dieser Entscheid ist nicht nachvollziehbar – auch nach drei Sparpaketen sind die Kantonsfinanzen noch nicht im Lot. Einen Tag davor hat derselbe Kantonsrat das Budget 2016 mit einem Defizit von rund 30

Mehr Bürgernähe in der Raumplanung!

Mehr Bürgernähe in der Raumplanung!

Die Raumplanung hat einen bedeutenden Einfluss auf unsere Zukunft – sei dies im Bereich Wohnen, Arbeiten oder Umwelt. Umso wichtiger ist es daher, die entsprechenden Kompetenzen in die richtigen Hände zu legen. Bisher entschieden der Regierungsrat und die Verwaltung im Alleingang über die raumplanerische Stossrichtung. Die wesentlichen Eckwerte der Raumplanung werden daher von einem kleinen

Keine weiteren Steuererhöhungen mehr!

Keine weiteren Steuererhöhungen mehr!

Der Kantonsrat hat beschlossen, die Pendlerabzug auf den Betrag für ein GA 2. Klasse einzuschränken und damit die Steuern für über 60’000 Menschen im Kanton zu erhöhen. Gegen diesen Beschluss wurde das Referendum ergriffen. Gerade im Rheintal sind viele Bürgerinnen und Bürger für den Weg zur Arbeit auf das Auto angewiesen. Die entstehenden Kosten für

Rede: 100 Jahre Jungfreisinnige Kanton St.Gallen

Rede: 100 Jahre Jungfreisinnige Kanton St.Gallen

Gehalten anlässlich der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum der Jungfreisinnigen Kanton St.Gallen am 26.09.2015 in St.Gallen. Sehr geehrter Herr Nationalrat, Sehr geehrte Frau Ständerätin, Sehr geehrter Herr Kantonsrat Marc Mächler, Kantonalpräsident der FDP.Die Liberalen St.Gallen, Sehr geehrter Herr Kantonsrat Dr. Walter Locher, Sehr geehrte Frau Elisabeth Zwicky Mosimann, Präsidentin der FDP Frauen und Vizepräsidentin der Umweltfreisinnigen

Rede: Von schlechtem Journalismus und weshalb wir mehr Liberalismus brauchen

Rede: Von schlechtem Journalismus und weshalb wir mehr Liberalismus brauchen

Gehalten anlässlich der Verleihung des Liberal Awards 2015 der Jungfreisinnigen Kanton St.Gallen vom 19. September 2015 in Ebnat Kappel. Sehr geehrter Herr Nationalrat, Sehr geehrte Frau Regierungsrätin, Sehr geehrter Herr Regierungsrat, Sehr geschätzte Mitglieder des Kantonsrates, Werte Freisinnige und Jungfreisinnige, Werte Gäste, Freundinnen und Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren Vergangenen Mittwoch bin ich während

Rede: Mehr Freiheit. Weniger Staat.

Rede: Mehr Freiheit. Weniger Staat.

Gehalten anlässlich des Kick-offs für die Nationalratswahlen 2015 der Jungfreisinnigen Schweiz am 09.05.2015 in Rapperswil-Jona. Herr Präsident, Geschätzte Jungfreisinnige, Werte Gäste, Sehr geehrte Damen und Herren Wir haben uns heute versammelt, um das politische Grossereignis des Jahres einzuläuten. Wir haben uns heute versammelt, um gemeinsam in den Wahlkampf zu starten. Es ist mir eine grosse

NEIN zur Familieninitiative der CVP

NEIN zur Familieninitiative der CVP

Am 08. März stimmen wir über die Familien-Initiative ab. Sie will Kinder- und Ausbildungszulagen steuerfrei machen. Familien sind die Keimzellen der Gesellschaft. Weniger Familie bedeutet mehr Staat: Werden Kinder nicht mehr in der Familie erzogen und behütet, muss der Staat erziehen und behüten. Dennoch stelle ich mich gegen die CVP-Initiative. Kinderzulagen sind ein Teil des

Die sexuelle Orientierung ist Privatsache

Replik auf den Leserbrief „Ehe – eine natürliche Lebensweise“ (Georg Walter, „Der Rheintaler“, Ausgabe vom 13.01.2015) Herr Walter verdreht in seinem Leserbrief viele Dinge. Er fährt mit grossen Worten auf, wenn er die Ehe als „natürlich“, Homosexualität als „unnatürlich“ bezeichnet; er wagt sich weit aus dem Fenster, wenn er verkündet, es ginge Herrn Fritschi um